Bildung und Erziehung in der Kindheit international - Early Childhood Education International

An der Evangelischen Hochschule Dresden gibt es seit dem Studienjahr 2012/13 den achtsemestrigen Bachelor PLUS-Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit international (BEKi), der den Studiengang BEK erweitert.

Die aktuellen wissenschaftlichen Diskussionen sind Grundlage des Curriculums. Die Orientierung an neueren reformpädagogisch-konstruktivistischen Erziehungskonzepten spiegelt sich in der hochschuldidaktischen Ausgestaltung des Studiums wider. Das Studium ist konsequent interdisziplinär, forschungsorientiert und praxisnah ausgerichtet.

Der Studienabschluss befähigt zur Beschäftigung in den Handlungsfeldern "Tageseinrichtungen für Kinder von 0-10 Jahre" und "Grundschule". Im Mittelpunkt steht dabei die pädagogische Gruppenarbeit mit den Kindern aber auch die Zusammenarbeit mit Eltern und verschiedenen Netzwerken.

Die Praxisanteile sind ab dem 2. Semester in den gesamten Studienverlauf integriert. Im 4. Semester absolvieren die Studierenden zudem ein vertiefendes Praktikum in einem für den Studiengang relevanten Handlungsfeld, bspw. in einer Kindertageseinrichtung, einem Hort oder einer Grundschule.

Für Studierende des achtsemestrigen internationalen Studiengangs BEKi kommt im 5. und 6. Semester eine einjährige, in den Studienablauf integrierte Studien- und Praxisphase an einer Partnerhochschule der ehs hinzu. Derzeit bestehen BEKi-Partnerschaften mit Hochschulen in:

  • Budapest / Ungarn,
  • Graz / Österreich,
  • Doncaster / Großbritannien,
  • Lissabon / Portugal und
  • Trondheim / Norwegen.

Vor- und Nachbereitung auf die einjährige Studien- und Praxisphase im Ausland

Ab dem 1. Semester erfolgt eine intensive Vorbereitung auf die Studien- und Praxisphase im Ausland. Zum Studienprogramm gehören sowohl Lehrveranstaltungen zu Themen wie „Elementarpädagogik im internationalen Vergleich“ oder „Transkulturalität und transkulturelle Kompetenz“ als auch Sprachkurse in der Unterrichts- und/oder Landessprache des Ziellandes. (Nicht alle Sprachkurse können von der ehs angeboten werden und müssen daher zum Teil an anderen Einrichtungen absolviert werden.)

Nach der Rückkehr aus dem Ausland wird die Reflexion der Studien- und Praxisphase im Ausland durch eine spezielle Lehrveranstaltung begleitet.

Vor, während und nach der Auslandsphase werden die Studierenden durch das Internationale Büro der ehs unterstützt. Da mit allen Partnerhochschulen ERASMUS-Verträge bestehen, können Stipendien vergeben werden. Außerdem kann Auslands-BAföG beantragt werden.

Theorie-Praxis-Transfer auch an der Partnerhochschule im Ausland

Auch während der Auslandsphase im 5. und 6. Semester legt die ehs größten Wert auf einen kontinuierlichen Theorie-Praxis-Transfer. Das Praktikum soll in einer frühpädagogischen Einrichtung absolviert werden, mit der die Partnerhochschule kooperiert, und die Studierenden sollen von Mentor_innen begleitet werden.

Der Aufbau des Bachelor PLUS-Studiengangs Bildung und Erziehung in der Kindheit international wird durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Informationen zum Studiengang

Studiengangsflyer

Informationen zu Studieninhalten und Studienablauf entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch in Deutsch oder Englisch. Bei weiteren Fragen steht Ihnen Irene Sperfeld im Internationalen Büro gerne zur Verfügung.

Sie wollen von Studierenden selbst etwas über Ihren Studiengang hören? Hier gibt es ein Interview mit BEK und BEKi Studierenden, die Fragen über die ehs und das Studium beantworten.